Seite wählen

DIE KUNST, LOSZULASSEN.
TEIL 1

VERBINDUNG
STATT TRENNUNG!

*
“Gehirn und Körper“, ein interdisziplinärer Diskurs, Vortrag auf dem Heidelberger Symposium, 2008

Jede Herausforderung in deinem Leben wird dich zur Meisterin im Loslassen machen. Auch wenn du den Satz jetzt zum 1000sten Mal hörst. Nichts erfrischt dich mehr, als anzuerkennen, dass etwas aus und vorbei ist und dann beherzt die alten Zöpfe abzuschneiden!

Für mich hat sich das Leben schon oft in einer Art und Weise verwandelt, wie ich es mir vorher niemals hätte

 

DENKEN(!)

 

können. Du weißt schon:
Ich meine jene Einladungen deines eigenen Lebens an dich selbst, zur nächsten abenteuerlichen Reise zu neuen Ufern aufzubrechen.

Zugegeben, einige dieser Einladungen konnte ich zunächst nur zögerlich annehmen.

Aber seit ich meine Lebensmitte überschritten habe, bin ich tatsächlich sehr viel unterwegs. Also von A nach B. Eine große Freiheit, die für mich mit dem Auszug meiner Tochter begann. Kein an einen Haushalt gebundener Alltag mehr!

 

AN DIESER STELLE HÖRST DU MICH GENÜSSLICH SEUFZEN!

 

Da die Deutsche Bahn sehr großzügig mit der Zeit ihrer Kundinnen umgeht – manche nennen es Verspätung, ich nenne es geschenkte Zeit – kann ich so in aller Ruhe Texte und Informationen aufarbeiten, die sich im Büro auf dem Schreibtisch und auf diversen Datenspeichern angesammelt haben. Neulich auf einer Fahrt nach Köln kam ich wieder in den Genuss von geschenkten

 

40 MINUTEN.

 

Eine wunderbare Gelegenheit, mir einen Vortrag* von Prof. Dr. Gerald Hüther anzuhören. Dem renommiertesten deutschen Hirnforscher unserer Tage.

Wenn dieser wunderbare Redner seinen Vortrag mit der Beweisführung eröffnet, dass wir für hoch spezialisierte und hoch effektiv ausgeführte Tätigkeiten nur ein winziges Hirnareal aktivieren müssen, während alle anderen Wahrnehmungen komplett zurück gefahren werden, dann hüpft mein Herz!

 

NICHT WEIL ES EIN BESONDERER GRUND ZUR FREUDE IST,

 

dass die Menschheit auf diese Weise langsam verblödet (O-Ton Prf. Dr. G. Hüther) und die so genannte Vernunft unser Leben unglaublich eng, einsam, phantasie- und glanzlos macht.

 

NEIN!

 

Mich begeistert, dass die Hirnforschung Stück für Stück Zusammenhänge aufdeckt, die im Yoga seit tausenden von Jahren gelehrt und angewendet werden.

Die oben erwähnten aktivierten winzigen Hirn-Inseln schwimmen auf einem unendlich weiten Ozean an Möglichkeiten für Verbindung, Vernetzung und Verknüpfung. Also für die Prinzipien, die jedem Leben zugrunde liegen.

Dieses riesige Potenzial wartet darauf, endlich aktiviert zu werden!
Es bleibt dir in seiner unermesslichen Fülle bis ans Ende deines Lebens erhalten.
Es ruht so lange, bis es durch neue körperliche Reaktionen in Aktion treten kann, um seine Intelligenz und seine Energie für dich zur Verfügung zu stellen.

 

FREIE BAHN FÜR EIN LEICHTERES LEBEN!

 

Die Hirnforschung und die Yoga Tradition sind sich einig, Leben ist

• Bewegung
• Wachstum und
• Verbundenheit.

Lebendig sein bedeutet, du schöpfst immer aus dem Vollen.
Durch und durch positive, weil noch nicht limitierte Erfahrungen sind deine wahre Natur.

Alles was am Leben ist, sich aber nicht bewegen, wachsen und verbinden kann, lebt gegen seine ursprünglichsten Erfahrungen.

Für dich wird es immer dann konkret, wenn du dich an einem Punkt befindest, an dem du nicht weiter kommst. Egal, ob sich dadurch emotionale Probleme zeigen oder du dir andere Hindernisse in deinen Alltag zauberst. Wenn dir also klar wird, dass du etwas verändern musst, damit dein Leben sich wieder richtig anfühlt. Besonders dann, wenn du

 

IN RICHTUNG LEBENSMITTE UNTERWEGS BIST!

 

Denn in dieser Zeit krempelt sich dein Leben um. Ob du willst oder nicht. Dein Körper baut um. Hormonelle Kreisläufe werden neu verschaltet.

Klar, dass es zu Irritationen kommt, wenn du darauf in gewohnter Weise reagierst – um es mal vorsichtig auszudrücken.
Anders betrachtet ist es so: Du bist jetzt aufgefordert,

 

DAS IN DIR SCHLUMMERNDE POTENZIAL ANZUZAPFEN!

 

Die Hirnforschung und Yoga sind sich einig:
Veränderung gibt es nicht. Wohl aber

• Ent-faltung,
• Ent-deckung und
• Ent-wicklung

deines unermesslich reichen, in dir brodelnden Potenzials.

Genau dieser Prozeß vollzieht sich, wenn du Yoga praktizierst.
Also Praktiken, die der wörtlichen Übersetzung von Yoga gerecht werden: Rückverbindung. Du setzt das frei, was schon immer in dir vorhanden ist.
Du rück-verbindest dich.

Dadurch wirst du gleichzeitig auch befreit.
Es kann nicht anders sein!
Befreit? Wovon?

 

WAS IST IM YOGA MIT BEFREIUNG GEMEINT?

 

Ein zu 100% aktiver Prozess.
Zunächst befreist du dich von einengenden Haltungen, Meinungen und Mustern, indem du ein neues (geistiges) Koordinatensystem ent-wickelst.
Dann ent-faltet sich dein Wesen wie von selbst in Richtung Freude und Leichtigkeit, weil der alte mentale Kram für dich nicht mehr relevant ist.

Das Ziel von Yoga ist die Ent-deckung deines Selbst.
Die vollständige Erfahrung des ich bin: universelles Bewusstsein, höchste Intelligenz, uneingeschränkte Liebe, Schöpferin meines Lebens … Gott.

Das sind die Aussagen der klassischen Yoga-Schriften.

 

WIE DU DAS KONKRET ANSTELLST?

 

 

Ganz einfach!
Bevor du weiterhin viel Zeit, Geld und Mühe aufwendest, weil du glaubst dich verändern zu müssen, verrate ich dir hier, was sowohl die aktuelle Hirnforschung als auch Yoga schon immer empfehlen: Richte dich neu aus und

 

VERLIEB‘ DICH (NEU) IN DEIN LEBEN!

 

2 Gründe, warum es Veränderung nicht geben kann.

UND 2 LÖSUNGEN FÜR ALLE PROBLEME!

Im nächsten Artikel geht es an dieser Stelle weiter. Bis gleich!

ZUM 2. TEIL