Seite auswählen

IM CHAOS DER GEFÜHLE

STOFF-WECHSEL
WIRKT WUNDER.

Essen und Leben gehören zusammen.
Du bist am Leben, also musst du essen. Auch während deiner Wechseljahre kommt darauf an,

wie und was.

Deine Nahrung kann deinem Gaumen schmeicheln, dich genüsslich seufzen lassen und dich stärken. Aber sie kann genauso die Quelle von Unruhe und großem Stress sein.

Besonders in der Startphase deiner Wechseljahre können deine Verdauungsorgane empfindlicher reagieren, als du das gewohnt bist. Dein Körper nimmt auch hier ein Feintuning vor.

Dennoch musst du dir täglich drei Mal darüber klar sein:

Ist dein Essen gut für dich oder schadet es dir?

Gut ist in diesem Zusammenhang die Antwort auf folgende Frage:
Bringt deine Nahrung Körper, Seele und Geist in die Balance?

Oder dient es dir als Ersatzbefriedigung, Zeitvertreib oder Trost?

Kein Wunder, dass dieses Thema uns emotionale Salti schlagen lässt.

Denn es geht ans Eingemachte!

Wie die meisten Menschen weiß auch ich aus Erfahrung, dass kaum eine Gewohnheit so schwer aufzugeben ist, wie die des Essens.

Zum Glück ist das auch überhaupt nicht nötig!

Du solltest gerade jetzt deine Essgewohnheiten auf keinen Fall komplett umzukrempeln. Im Gegenteil. Oft geht gerade diese Maßnahme absolut nach hinten los.

Dein Körper hat so viel mit Um – und Neubau zu tun, dass du ihn nicht zusätzlich belasten solltest. Ganz zu schweigen von der

emotionalen Achterbahn,

die dadurch auf noch mehr Umdrehungen kommt.

An dieser Stelle möchte ich dich beruhigen. Weder eine komplizierte Diät noch aufwendige Nahrungsergänzung stehen an, wenn du in die Wechseljahre kommst! Viel sinnvoller ist es, deinen Stoffwechsel prinzipiell auf Trab zu halten.

Was du gerne isst, wird geprägt durch deine Kultur, deine Tradition, deinen Glauben oder deine Überzeugungen.
Das Wichtigste ist:

1. Es schmeckt dir.
2. Es ist einfach.
3. Du isst so, dass du dein Verdauungssystem unterstützt.
4. Dein Essen passt sich deiner Lebenssituation an.

Egal welche Nahrung du im Moment bevorzugst, dein Verdauungssystem sollte sie vollständig umwandeln, also verstoffwechseln können.

Dafür brauchst du Zeit und Ruhe!

Nichts belastet deine Organe so sehr wie die Überbleibsel unverdauter oder unvollständig verdauter Nahrung. Auf die Dauer wird daraus ein massiver Energieräuber!

Wenn du unabhängig von dem, was du im Moment gerne isst ab sofort etwas für dein Verdauungssystem, also für deinen Stoffwechsel tun möchtest

Mach 4 Stunden Pause nach jedem Essen.

Ich empfehle dir sehr, zwischen deinen Malzeiten wirklich gar nichts zu essen!

• Keinen Riegel
• Kein Obst
• Keinen Milchshake
• oder Milchkaffee
• weder Smoothies
• noch Eiscreme
• Schokolade
• Kaugummi
• wenn du ganz konsequent sein möchtest auch keinen Alkohol.

Manchmal erscheinen die einfachsten Dinge als große Hürde.
Denn eine Pause zwischen deinen Mahlzeiten einzulegen ist ja nun wirklich keine große Sache.

Also.
Bevor du darüber nachdenkst, deine Ernährung in irgendeiner Art und Weise zu verändern oder umzustellen, fange mit den Pausen zwischen den Mahlzeiten an!

Was dir dabei helfen wird:

1. → Du wirst sehr schnell spüren, wie dankbar dein Körper darauf reagiert. Allein durch diese Maßnahme können Blähungen, ein Reizmagen, Unruhe, Heißhunger und das Verlangen nach Zucker verschwinden.

2. → Du kannst es als eine mentale Übung betrachten, dir bewusst zu machen, dass Hunger für unsere Verhältnisse kein lebensbedrohlicher Zustand ist. Du kannst du ein ganz neues Verhältnis zu deinem Hungergefühl bekommen und bist dieser Empfindung nicht mehr so ausgeliefert. Das gilt auch für Heisshunger auf bestimmte Sachen! Das wird dir dabei helfen, ganz selbstverständlich wirklich wertvolle Nahrung zu dir zu nehmen. Nach einiger Zeit wird ganz klar werden, was du gut verträgst und was nicht.

3. → Sei dir darüber im Klaren, dass ständiges, unkontrolliertes Essen, seien es auch noch so gesunde Nahrungsmittel, nicht nur deine Organe überlastet und träge macht, sondern auch eine Belastung für dein Nervensystem ist. Die Leistungsfähigkeit deines Gehirns und auch der Inhalt deiner Gedanken wird durch deine Nahrung beeinflusst.

4. → Iss mit Appetit. Mit Freude! Iss, was dir gut schmeckt und dir gut bekommt. Wähle aus dem, was vor dir liegt das Beste für dich aus. Denn du bist in der wunderbaren und glücklichen Lage, dass du die Möglichkeit der Auswahl hast.

5. → Lies noch einmal den letzten Punkt!

Fang gleich heute an. Und mach morgen weiter.
Probiere es aus!

Du wirst sehen, es wirkt wie ein Wunder.

Eine Gewohnheit aufzulösen ist schwer.

Du brauchst am Anfang einen starken Willen und Disziplin. Aber ich kann dir versichern, schon nach einer Woche wirst du es geschafft haben!

Diese einfache Methode

ist besser, als alle (extremen) Tipps zur Ernährung, die mir je begegnet sind.
Und –
falls es dein Wunsch ist, dein Gewicht zu halten oder ein paar Pfunde schmelzen zu lassen (wenn deine Wechseljahre zu Ende sind!), ist das der allerbeste Start dafür.

Versprochen!

LASS DICH GERNE INSPIRIEREN!

Im nächsten Artikel geht es noch einmal um deine Gewohnheiten beim Essen.
Ein Klick und es geht weiter >

WIE VOR WAS